/

Duales Studium nach dem Fachabi

Information: Wieso sind vorerkrankte und ältere Menschen mehr gefährdet durch das Corona Virus und außerdem ein Rätsel

Wir veröffentlichen an den Tagen der Schulschließung je einen Beitrag mit professionellen Informationen zur Corona Krise und mit nützlichen Tipps für die Zeit, in der wir im Homeoffice arbeiten. Wir freuen uns über Beiträge, Informationen und  Hinweise. 

Heute gibt es

1. einen Beitrag von Alexander Kühnel über das duale Studium

2.  Informationen von Lisa Lenz: Wieso sind vorerkrankte und ältere Menschen mehr gefährdet durch das Corona Virus?

3. Wer hat Lust auf ein Rätsel?

 

1. Was kommt nach dem Fachabi? Das duale Studium ist eine von vielen spannenden Möglichkeiten

Bei der Berufs-/Studienorientierung hat man die so genannte „Qual der Wahl“. Neben einer betrieblichen Ausbildung oder einem klassischen Studium gibt es noch die Möglichkeit, dual zu studieren.

Ein duales Studium ist eine Kombination aus betrieblicher Ausbildung und Hochschulstudium. Und das Beste daran: Es gibt bei erfolgreichem Absolvieren auch zwei Abschlüsse dafür. Hervorzuheben ist die enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis. Wer einen Abschluss erwirbt, kann als frische/r Absolvent/in bereits mehrere Jahre Berufserfahrung vorweisen. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind dementsprechend sehr gut, oftmals übernehmen die ausbildenden Unternehmen ihre Absolvent/innen. Während des Studiums erhält man eine Vergütung, so dass der Lebensunterhalt finanziert werden kann. Sicherlich ein Vorteil gegenüber einem klassischen Studium.

Die Arbeitszeit während des Studiums ist straff organisiert, klar, schließlich erhält man zwei Abschlüsse. Semesterferien beschränken sich auf den Jahresurlaub, der von den Unternehmen gewährt wird. Wer aber bereit ist, seine Freizeit ein stückweit einzuschränken, für den ist ein gut organisiertes kompaktes duales Studium der richtige Weg.

In Hessen gibt es insgesamt 130 Studienmöglichkeiten an 18 Hochschulen/Berufsakademien, wie z.B. der Provadis Hochschule oder der Berufsakademie Rhein-Main.

Informationen zum dualen Studium in Hessen findet man unter folgendem Link: https://www.dualesstudium-hessen.de/

Aktuell gibt es noch Studienplätze für einen Studienbeginn in 2020. Vielleicht eine Überlegung wert…

Text: Alexander Kühnel         Bild: Sandra Wintermeyer

 

2. Information von  Lisa Lenz  über das Corona Virus: Wieso sind vorerkrankte und ältere Menschen mehr gefährdet?

Solltet ihr trotz der gestern beschriebenen Maßnahmen an Covid-19 erkranken, möchte ich als erstes sagen: ganz ruhig bleiben!!

In den allermeisten Fällen fühlt sich Covid-19 an wie eine Erkältung, das heißt, wir haben die gleichen Symptome (Anzeichen)

  • Schnupfen
  • Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen

und die Krankheit dauert auch ungefähr so lange wie eine Erkältung. Es gibt keine speziellen Medikamente, deswegen wird es auch behandelt, wie eine Erkältung. Manche Menschen bemerken sogar nur ein bis zwei Tage etwas Halsschmerzen und schon ist es wieder vorbei. Auch das ist möglich.

Leider sind auch ganz vereinzelt bei jüngeren Menschen schwere Verläufe bekannt. Was genau dazu führt, ist nicht abschließend geklärt.

Die Krankheit kann aber für die sogenannte „Risikogruppe“ auch schwerer verlaufen. Da die Lunge bei älteren und vorerkrankten Patienten oft stark mit betroffen ist, kommt es häufiger zu Atemnot (man kann nicht richtig atmen) und dadurch zu Sauerstoffmangel. Und unser Körper braucht dringend Sauerstoff für alle möglichen Abläufe und Vorgänge!

Schauen wir uns diese Risikogruppe genauer an:

Chronische Erkrankungen sind Krankheiten, die vielleicht nicht gerade akut im Moment ausgebrochen sind, sondern immer mal wieder Symptome zeigen, wie z.B. Asthma. Ein Asthmapatient kann ganz normal atmen, nur ab und zu können bestimmte Situationen eine Atemnot auslösen, die dann durch Medikamente wieder beendet werden kann. Die Krankheit ist nicht immer akut, aber sie kann immer wieder auftreten, das heißt „chronisch“.

Grunderkrankungen können zum Beispiel Herzkrankheiten oder auch Diabetes sein. Diese Krankheiten laufen quasi einfach immer im Hintergrund ab. Auch, wenn sie gut mit Medikamenten behandelt werden können, können sie bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 ein Problem sein.

Ich versuche an einem Beispiel aus dem Straßenbau ganz vereinfacht zu erklären, wie Krankheiten und unser Abwehrsystem funktionieren:

Stellt euch vor, in einer Straße (unserem Körper) gibt es eine Baustelle (Krankheit). An dieser Baustelle arbeiten täglich 10 Bauarbeiter (Abwehrzellen). Mit diesen 10 Bauarbeitern ist es gar kein Problem, die Baustelle zu reparieren. Alle packen mit an und die Baustelle ist schnell wieder abgearbeitet (die Krankheit ist besiegt).

Jetzt kommt aber zu dieser Baustelle gleichzeitig eine weitere Baustelle hinzu. 5 Bauarbeiter werden abgezogen, um die neue Baustelle zu bearbeiten. Das verdoppelt natürlich die Arbeitszeit für die alte Baustelle.

Wenn jetzt auf einmal sogar mehr als 10 Baustellen in dieser Straße zu bearbeiten sind, dann haben die Bauarbeiter keine Chance mehr, alle zu reparieren. Sie können nicht überall gleichzeitig sein!

Für unseren Körper heißt das, je mehr Krankheiten er abwehren muss, desto länger braucht er, um wieder gesund zu werden und desto schwerer kann auch der Krankheitsverlauf sein. Manchmal kann es auch sein, dass die Krankheit nicht besiegt werden kann und das führt dann zum Tod.

Was bei Covid-19 noch erschwerend hinzu kommt, ist, dass unsere „Bauarbeiter“ zwar an der „Baustelle“ arbeiten, aber eigentlich wissen sie gar nicht, was genau sie machen müssen und Werkzeug hat der Chef auch nicht bereitgestellt. Die Krankheit ist für unseren Körper neu und er muss erst lernen, wie er sie am besten bekämpfen kann.

Ältere Menschen, mittlerweile sagt man ca. 60 Jahre und älter, sind meistens doppelt belastet. Viele haben bereits verschiedene Grunderkrankungen und das Immunsystem ist auf Grund des Alters auch nicht mehr so leistungsfähig.

Daher ist es besonders wichtig, vorerkrankte und ältere Menschen zu schützen!! Achtet auf eure Familien!

Ohne Vokabeln geht es auch heute nicht:

Symptome

Anzeichen/Merkmale einer Krankheit

chronische Erkrankung

lang andauernde Erkrankung (manchmal mit akuten Schüben)

akute Erkrankung

schnell zum Ausbruch kommende Erkrankung

Bleibt zu Hause und bleibt gesund!

Lisa Lenz

 

3. Wer hat Lust auf ein Rätsel? 

Sabrina Hofmann hat uns folgendes Rätsel geschickt. Morgen kommt die Lösung dazu und ein weiteres Rätsel.

Rätsel: Was ist unglaublich leicht und dennoch kann es keiner lange halten?

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind deaktiviert