/

News about the United Kingdom

Außerdem: Wie wirken Viren im Körper und wieder ein Rätsel

Wir veröffentlichen an den Tagen der Schulschließung je einen Beitrag mit professionellen Informationen zur Corona Krise und mit nützlichen Tipps für die Zeit, in der wir im Homeoffice arbeiten. Wir freuen uns über Beiträge, Informationen und  Hinweise.  Heute

  1. beschreibt  Susanne Immenrodt Brötzmann  die Situation in Großbritannien während der Corona-Krise
  2. erklärt Lisa Lenz, wie Viren im Körper wirken und sich vermehren
  3. und es gibt ein neues Rätsel

 

Dear readers,

The following article is a summary of an article I found on the BBC webpage. It shows how extremely life has changed in the UK the past weeks and days. I truly hope you are all well, will stay healthy and of course enjoy reading this summary. Best wishes from Susanne Immenrodt-Brötzmann.

In the space of a month, the United Kingdom has transformed beyond recognition. On 28 February 2020, a British man who'd been infected on a cruise ship became the first UK citizen to die, in Japan, from Covid-19.

That afternoon, children were still in classrooms and adults were still at work. People shook hands and hugged and kissed. In the evening, they went to pubs and restaurants. Some went on dates and others visited elderly relatives. They assembled in groups and mingled with residents of other households.

As the weekend went on, football fans crammed into stadiums. Worshippers gathered in churches, mosques, temples and synagogues.

You could go outside for as long as you liked, if you didn't mind the rain. On supermarket shelves, toilet paper and paracetamol were plentiful. Recent storms had left large swathes of the country flooded, but for most British people, life went on as it always had and seemingly always would.

Insofar as any of this describes a British way of life, though, it was one that ceased to exist entirely within just a few weeks.

On 28 February 2020 people in the UK were already taking notice of the outbreak. It would have been difficult to ignore entirely the headlines about what was happening in China, South Korea, Iran and Italy. The first confirmed cases among travellers returning to the UK had come as early as January, but it still seemed possible to regard this as something happening, for the most part, a long way away.

By 1 March, the virus had reached the four corners of the United Kingdom - cases had been detected in England, Northern Ireland, Scotland and Wales. Two days later Prime Minister Boris Johnson launched the government's Coronavirus Action Plan. Mehr ...hier geht es zum vollständigen Artikel von Susanne Immenrodt Brötzmann über Großbritannien.

Beitragsbild: https://pixabay.com/de/photos/big-ben-london-england-wahrzeichen-4952331/

2. Wie wirken Viren im Körper und wie können sie sich vermehren?

Ich habe im letzten Artikel ganz beiläufig erwähnt, dass das Coronavirus bei uns Menschen im Rachen anfängt, sich zu vermehren. Wäre es nicht viel schlauer von den Viren, sich irgendwo zu vermehren, wo kein Abwehrsystem versucht, sie daran zu hindern? Warum muss es denn unbedingt das menschliche Atemsystem sein, in dem das Virus sich vermehren will?

Viren sind im weitesten Sinn eine Art von Mikroorganismen. Neben den Viren kennen wir zum Beispiel auch noch Bakterien, Pilze oder Parasiten. Sogenannte pathogene Mikroorganismen haben die Möglichkeit, uns krank zu machen. Wenn wir krank werden, ist aber nie ein einzelnes Bakterium oder ein einzelner Viruspartikel schuld. Krankheitssymptome treten meist erst dann auf, wenn sich die Mikroorganismen ausreichend vermehrt haben. Bei den Viren nennt man diesen Vorgang Replikation.

Viren benötigen, um sich zu vermehren, zum Beispiel unsere Zellen. Je nach Virusfamilie haben Sie Vorlieben für bestimmte Zellen. Das SARS-CoV-2 bevorzugt Atemwegszellen. Die findet man im Rachen.

Wenn jetzt trotz aller Maßnahmen und aller Vorsicht das Virus den Weg in unsere Rachenschleimhaut gefunden hat, nutzt es die „Maschinen“ unserer Zellen, um sich selbst zu vermehren. Im Gegensatz zu menschlichen Zellen, die sich selbstständig teilen, um sich zu vermehren, kann das Virus das nämlich nicht alleine.

Ganz vereinfacht (und mit viel Phantasie...) könnte man sich eine Bäckerei (menschliche Zelle) vorstellen, die mit Hilfe von ihrem Ofen (Zellkern) Brot backt (neue menschliche Zellen herstellt). Das Virus stürmt die Bäckerei, überwältigt den Bäcker und nutzt den Ofen, um eigenes Brot zu backen (neue Viren herzustellen). Das ist nicht nur gemein, weil der Bäcker dem Virus das gar nicht erlaubt hat, sondern auch, weil der Bäcker so kein eigenes Brot mehr backen kann. Das heißt, diese menschliche Zelle ist für den Körper nicht mehr zu gebrauchen und wird vom Immunsystem bekämpft und abgetötet. In diesem Moment befinden wir uns bereits im Krankheitsstadium. Die Zellen, die von einem Virus befallen sind, heißen übrigens „Wirtszellen“.

Daher müsst ihr euch auch keine Gedanken machen, dass Viren sich auf Büchern oder Paketen vermehren. Da gibt es keine Wirtszellen, die sie für die Replikation nutzen könnten. Sie können eine gewisse Zeit überleben (Stunden bis Tage), aber dann sterben sie ab.

Unsere drei Vokabeln für heute:

pathogen

krankmachend

Replikation

Vervielfältigung des Genoms und damit Vermehrung von Viren oder auch Zellen

Wirtszelle

durch einen Virus infizierte Zelle

Bleibt zu Hause und bleibt gesund!

Lisa Lenz

 

3. Das Rätsel, ausgesucht von  Sabrina Hofmann

Unser Rätsel vom letzten Mal: Vorgestern war Cem 18 Jahre alt. Im nächsten Jahr wird er 21 Jahre alt. Lösung: Wir haben den 1. Januar. Cem hat am 31.12 Geburtstag. Vorgestern war der 30.12

Das neue Rätsel: Was kann dauerhaft laufen, wird aber niemals das Ziel erreichen?

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind deaktiviert